Die Gebäude Johannesstrasse 86-92 wurden einer neuen Nutzung zugeführt. Dabei konnte für das Gebäude 86 als Mieter das Arbeitsgericht Stuttgart, für die Gebäude 90 und 92 das Studentenwerk Stuttgart gewonnen werden.

Arbeitsgericht:
Das als Bauernschlössle bekannte und fast 100 Jahre alte, unter Denkmalschutz stehende Gebäude in der Johannesstraße 86 wurde in wenigen Monaten für rund 2 Millionen Euro zum neuen Sitz des Arbeitsgerichts umgebaut. Das im Gründerzeitstil gehaltene Gebäude aus dem Jahre 1907 war lange Jahre Sitz des Verbandes der Landwirtschaftlichen Genossenschaften und der Landwirtschaftsbank.

Unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes wurden umfangreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen notwendig, u.a.

  • Einbau eines Aufzugs über 7 Geschosse
  • Einrichtung von Verhandlungssälen durch Zusammenlegung von Räumen
  • Brandschutztechnische Anforderungen
  • Verkabelungen für EDV, Aufrufanlage
  • Schallanforderungen (Verhandlungssäle, Richterzimmer)
  • Zugangskontrollen
  • Wartezonen
  • Erneuerung bzw. Instandsetzung von Bodenbelägen
  • Errichtung rollstuhlgerechter Zugänge

Studentenwohnungen:
In dem denkmalgeschützten Gebäude Johannesstraße 90-92 wurden auf 6 Geschossen 85 Studentenzimmer eingerichtet. Dabei wurden kleine Zimmer mit 12m² bis große Erkerzimmer mit bis zu 25m² Fläche realisiert. Auf jedem Wohngeschoss wurden Gemeinschaftsküchen und Sanitärräume eingerichtet. Die Umbaumaßnahmen konnten in nur 4 Monaten abgeschlossen werden.

Bild: Eingangsseite

Unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes wurden umfangreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen notwendig, u.a.

  • Einbau von Sanitärräumen
  • Einbau von Gemeinschaftsküchen
  • EDV-Verkabelung
  • Brandschutztechnische Anforderungen aufgrund der Nutzungsänderung unter Berücksichtigung denkmalschützender Belange.

Johannesstraße

Stuttgart - West
Bauherr: GWG

Arbeitsgericht
  • Nutzfläche: 4.800 m²
Studentenwohnheim
  • Nutzfläche: 2.350 m²
  • 85 Zimmer
Download: Prospekt



Kontakt | Impressum